Zutaten grüner Saft

Nochmal 6 Tage Fasten

Es tut einfach immer wieder gut – das Fasten.

 

Auch wenn es mich zu Anfang meist etwas Überwindung kostet überhaupt zu starten, weil ich einfach unheimlich gerne esse, bin ich danach froh es geschafft zu haben und fühle mich erleichtert, befreit und stark.

Im Juni 2016 habe ich nochmal 6 Tage gefastet. Ich mache das immer, wenn ich mich unwohl fühle und ich spüre, dass mein Körper etwas loshaben will, dessen er sich sonst nicht entledigen kann. Während des Fastens achte ich darauf regelmäßig Darmreinigungen durchzuführen.

 

Dabei bin ich immer wieder verwundert, dass bei einen Darmeinlauf selbst nach mehreren Tagen fasten noch so viele Kotreste herauskommen. Das zeigt mir die Wichtigkeit von Darmspülungen, damit sich zumindest ab und zu mal möglichst viele Verkrustungen an der Darmwand lösen können und danach auch eine bessere Aufnahme der zugeführten Lebensmittel ermöglichen.

 

Ich habe 1 Tag Wasserfasten gemacht und bin danach auf Saftfasten mit grünen Säften umgestiegen, da mir das reine Wasserfasten während der Arbeit schwer fällt.

Hier zwei Beispiele, was ich zum Saft machen verwendet habe:

 

Saft aus Gemüse

 

 

Zutaten für grünen Saft

 

Für die grünen Säfte habe ich folgenden Entsafter verwendet, klicke bitte hier.

Dieser Entsafter schafft auch mühelos Wildkräuter und anderes faseriges Gemüse wie Stangensellerie.

 

Beim reinen Wasserfasten werde ich in den ersten Tagen doch etwas schwächer und bräuchte mehr Ruhe und da ich arbeiten musste, bin ich eben auf Saftfasten umgestiegen und es ging mir wunderbar dabei. Ohne Schwäche, Hungergefühle oder sonstiges Unangenehmes.

 

Allerdings habe ich auch alle 2 Tage eine Darmreinigung durchgeführt, die, so wie ich finde, einfach unheimlich wertvoll ist und mir jedesmal sowohl körperlich als auch geistig reiner werden lässt. Nach diesen sechs Tagen wog ich ca. 1 kg weniger. Mir ging es aber nicht um’s Abnehmen, sondern um die innere „Reinigung“.

 

Fasten empfinde ich als die allerbeste Medizin und die beste Methode sich von sämtlichen Schlacken und Giftstoffen  zu befreien.

 

Nimmt man weder mit Fasten noch mit Rohkost ab, zeigt das, dass im Körper giftige Schlacken eingelagert sind.

 

Dann sollte man sich deutlich mehr bewegen, reichlich gefiltertes Wasser und frische grüne Säfte trinken und  sich ausschließlich von basischen Lebensmitteln ernähren. Ebenso sollte Stress vermieden, bzw. abgebaut und  eine Darmreinigungskur gemacht werden.

 

Nur so kann der Körper alle Giftstoffe und Schlacken, die er Laufe seines Lebens in den Zellen gespeichert hat ausscheiden.

 

Meine Darmreinigungen führe ich mit diesem Einlaufgerät durch. Eine ausführliche Anleitung liegt dem Gerät bei.
Ich werde bald noch mehr über die wertvolle Darmreinigung schreiben.

Welche Erfahrungen hast Du mit dem Fasten und Darmreinigungen gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.