natürliche Körperpflege

Körperpflege – ganz natürlich

Meine Umstellung auf natürliche Körperpflege.

Mit der Umstellung meiner Ernährungsweise, habe ich natürlich auch immer mehr meinen Umgang mit Haut -, Haar- und Körperpflege-Produkten,  Kosmetikartikeln, Waschmitteln usw. hinterfragt.

 

Wusstest Du, dass die Haut unser größtes Organ ist? Ja richtig, ein Organ!

 

Über die Haut werden alle Stoffe, die in einem Körperpflegeprodukt enthalten sind in das Körperinnere gebracht.

 

Kannst Du Dir vorstellen, dass in Deinem Körper gerade Sonnencreme oder aggressives Deo mit Aluminium, Tensiden, Formaldehyd und Parafine und was weiß ich alles…..durch fließt und Deinem Körper das nicht schaden sollte?

Deos und Duschgels

Jetzt erst hat der Körper vollen Einsatz indem er mit seinen Abwehrzellen versucht diese giftigen Stoffe wieder auszuscheiden ( = Selbstreinigung). Eine Zeit lang schafft er das meistens auch ganz gut – wird es aber zu viel oder sind die Abwehrkräfte geschwächt, dann „rebelliert“ der Körper und es können sich die verschiedensten Symptome bemerkbar machen.

Das sind dann typische Vergiftungssymptome, die meist aber nicht als solche erkannt werden, sondern man es auf eine Allergie, Unverträglichkeit oder sonst was schiebt.

Oder es ist schon so weit fortgeschritten, dass die Giftstoffe gar nicht mehr abgebaut und entsorgt werden können und im Bindegewebe eingelagert werden. D.h. der Körper hat den einfachsten Weg eingeschlagen um Kräfte zu sparen, weil er gemerkt hat, dass er mit dem Abbauen und Entsorgen der Giftstoffe nicht mehr hinter her kommt.

 

Was für ein geniales Wunderwerk.

 

Ja, unser Körper ist einfach wunderbar – er weiß selber am besten, was gut für ihn ist.

Nur wir denken immer, wir wüssten es besser und vergiften ihn still und leise damit!

Und das ja nicht nur mit Kosmetikartikeln, sondern ebenso mit der ihm zugeführten Nahrung, unsere Bekleidung, der Lebensweise, der Umwelteinflüsse…..

 

Nun, bin ich auf alle Fälle nach und nach über gekaufte biologische Naturkosmetik vom Naturkostladen oder Reformhaus auf selbsthergestellte Produkte umgestiegen.

 

Die gekaufte „Naturkosmetik“ enthält mir immer noch zu viele Zusatzstoffe, von denen ich denke, dass sie für uns und unseren Körper nicht aufbauend sind. Außerdem ist sie meist auch immer in Plastikgefäßen verpackt.

 

Über basisches Shampoo bin ich langsam zu Haarseife umgestiegen.

 

Meine Zahn-, Haut – und Haarpflegeprodukte  stelle ich inzwischen mit ganz natürlichen Lebensmitteln wie z.B. KokosölKakaobutter  und ätherischen Ölen selber her.

 

Manchmal leiste ich mir auch mal ein paar Aloe Vera Frischblätter für die innere und äußere Körperpflege. Mehr dazu hier in Kürze…………..

 

Was hast Du für Erfahrungen in diesem Bereich gemacht? Hast Du Fragen oder Anregungen? Was interessiert Dich? Über was könnte ich noch schreiben?

Hinterlasse mir doch eine Nachricht!

Bleib gesund und froh

Ellen 

7 Gedanken zu „Körperpflege – ganz natürlich

  1. Ich wusste zwar das Kokosöl für die Haarpflege und Hautpflege gut ist, aber das man dadurch abnimmt und weniger Krank wird. Hört sich schon wie ein Wundermittel an. Vielen dank für die Informationen.

  2. Super Artikel. Unsere Haut ist sehr wichtig. Das sieht man auch zum Beispiel bei Verbrennungen. Ist ein bestimmter Anteil der Haut verbrannt, hat man keine Chance zu überlegen. Deshalb sollten wir auch extrem gut mit unserer Haut umgehen – wir haben nur die eine!

    • Danke Jörn, für Deine liebe Rückmeldung und danke, dass Du es auch nochmal bekräftigst, wie wichtig der achtsame Umgang mit unserer Haut ist. Alles Liebe Ellen

  3. Auch hier: danke für den Beitrag!

    Meine Frau und ich haben die Körperpflege minimalisiert, nachdem wir unsere Ernährung auf „sauber“ umgestellt haben.
    Körperpflege geht nun so:
    Morgens trockenbürsten, dann im Garten mit Brunnenwasser kalt abduschen, bei eingefrorener Leitung ggf. drinnen in der Dusche. Seife nur bei Bedarf an strategischen Stellen. Abduschen auch nach jedem starken Schwitzen. Kein Deo.
    Haare werden täglich mit lauwarmem Wasser gespült – kein Shampoo.
    Finger- und Fußnägel werden täglich mit pflanzl. Kernseife (als Gleitmittel) und Nagelbürste gebürstet, für die Durchblutung und Reinigung unter den Nägeln.
    Rasieren? Nur Stutzen auf Dreitagebart – kein Rasierschaum, kein Rasierwasser.
    Hautpflege? Gesicht nach dem Duschen mit Rosenwasser betupfen, bei starker Kälte oder bei starkem Wind dünn mit Kokosfett eincremen.
    Das ist alles. Kostet fast nichts, man stinkt nicht, weder nach Schweiß noch nach Kosmetik und sieht jung und frisch aus.

    • Lieber Claus, herzlichen Dank für Deine ausführliche Schilderung. Das hört sich klasse und sehr minimalistisch an. Prima!!! Vor allem das morgendliche kalte Abduschen mit Brunnenwasser, da wird man schon beim dran denken wach 🙂 .

  4. Ich habe mir eine Zeitlang mit wascherde gewaschen das wurde mir aber auf Dauer zu teuer nun Duschen ich mich lauwarm nehme ab und an Seife hinterher wird kalt abgeduscht die Haare wasche ich mir einmal in der Woche mit Roggenmehl und als körperpflege benutze ich kokosöl und Zitrone als Deo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.