Kräcker aus Saaten

Kräcker aus Keimsaaten

Roh, vegan und glutenfrei.

 

Knackige Kräcker aus Samen und Kernen.

 

Ein wunderbar knuspriges Rohkostbrot aus eingeweichten Saaten und Kernen. Mit etwas Einweich -und Vorbereitungszeit schnell und einfach herzustellen.

Gedörrt statt gebacken – d.h. pure Vitalstoffe statt klebriges Gluten.

Das ist eine wirkliche Brotalternative. Und auch noch sehr viel einfacher herzustellen als herkömmliche Backwaren. Zudem kommt es ganz ohne Hefe und künstliche Backtriebmittel aus. Als Bindemittel wird bei diesem Rezept Leinsamen verwendet.

 

Zutaten:

 

Alle Samen, Kerne und getrockneten Tomaten 8-10 Stunden oder über Nacht in Wasser  einweichen. Danach die Samen und die Tomaten in einem Küchensieb abspülen und in eine Schüssel geben.

Die restliche Zutaten in einem Mixer zerkleinern und mir den eingeweichten Keimsaaten gut vermischen. Manchmal mixe ich auch einen Teil der Keimsaaten mit. Das kannst Du wirklich ganz nach Belieben machen. Möchtest Du mehr zum Kauen haben, dann lass sie ganz, möchtest Du es feiner haben, dann mixe einen Teil mit.

Inzwischen habe ich bei einigen Kräckern Buchweizenkörner mit in den Teig gegeben, das schmeckt auch sehr lecker und knusprig.

 

 Du kannst bei dem Teig wirklich nichts falsch machen.

 

Ich mische immer nach Lust, Laune und Verfügbarkeit 🙂 . Manchmal kommt Rote Beete, Fenchel, Sellerie o.a. mit rein. Manchmal der Trester von meinen frischen Säften…und alles hat mir bis jetzt geschmeckt.

 

Sei einfach mutig und versuche es!

 

Wenn Du es gerne würzig magst, kannst Du Zwiebeln und Knoblauch mit mischen. Lass Deiner Kreativität freien Lauf 🙂 .

 

Den Teig dann dünn auf einem Backpapier oder Dörrfolien aufstreichen und im Rohofen/Dörrautomat ca. 12 Std. bei 42C trocknen. Danach wenden und Papier entfernen und nochmals ca.10 Std. trocknen.

Hier bei Keimling habe ich mein Dörrgerät gekauft, sehr empfehlenswert! (Zum Ansehen einfach auf das Bild klicken)

Wer kein Dörrautomat hat kann auch einen üblichen Backofen nehmen, auf die unterste Heizstufe stellen (meistens ca. 50 C) und in die Ofentüre  einen Holzstiel oder ähnliches einklemmen, damit die warme Luft und die Feuchtigkeit entweichen können.

Oder im Sommer kann man die Bleche natürlich auch in die Sonne stellen und dort trocknen lassen. Wichtig ist dabei auch auf die Temperatur zu achten, damit sie nicht überhitzt werden!

 

Kräckerteig auf dem Blech

Das getrocknete Rohkostbrot in Stücke brechen und genießen oder in einer Dose aufbewahren. Dort halten sie sich mehrere Wochen, sofern sie nicht zu schnell vernascht werden.

Samenkräcker zerteilt

Vor dem Servieren die Kräcker noch beliebig belegen. Ich nehme dazu gerne Avokado und/oder Tomaten/Radieschen und Wildkräuter oder Sprossen. Mhmhmh.

Oder Du stellst einen leckeren Aufstrich aus gekeimten Kichererbsen her.

Das Rezept dazu findest Du hier: https://gesundundfroh.com/hummus-scharf-wuerzig/
Kräcker lecker belegt                      belegter Kräcker mit Avokado und Ruccola

belegtes Brot mit Tomaten

Schreibe mir doch, wie Dir die Kräcker geschmeckt haben oder mit was Du Kräcker oder Rohkostbrot herstellst.

Bleib gesund und froh

Ellen 

2 Gedanken zu „Kräcker aus Keimsaaten

  1. Hallo liebe Ellen,
    bin gerade auf Deiner Seite gelandet und am Stöbern. Eigentlich suchte ich nach einem tollen Cracker-Rezept (für meine erste selbstgemachte Cashew-Kräuter-Creme) und habe es bei Dir gefunden 🙂 Doch nun stolpere ich über einen Kommentar zu Deinem lecker klingenden Kuchen „Trotzdem möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass der übermäßige Verzehr von Samen und Nüssen für unsere Gesundheit nicht förderlich ist. Es sollten seltene Ausnahmen sein.“ – Jetzt bin ich verunsichert und die Vorfreude bzw. der Genuss ist etwas getrübt 🙁

    • Liebe Mia,
      achje, das war natürlich nicht meine Absicht.
      Aber findest Du es nicht auch wichtig dies zu erwähnen?
      Es ist ja tatsächlich so, dass nicht alles was „roh“ ist automatisch der körperlichen Gesundheit dient. Am einfachsten für den Körper ist eine möglichst frische und unbearbeitete „Mono“-Mahlzeit zu verstoffwechseln.
      Aber unserer psychischen Gesundheit und eben, wie Du erwähnst – einfach dem Genuss – dienen eben solche „Ausnahmen“, egal ob Nüsse, Samen, Trockenfrüchte oder auch mehrere Sachen zusammengemischt, wie bei Kuchen, Kräcker usw.
      Ich hoffe, Du probierst es jetzt trotzdem?
      Alles Liebe
      Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.