Schokoriegel

Schokoriegel / Schokotaler

Du liebst süße Riegel mit Biss, möchtest aber genau wissen was drin ist? Dann bist Du bei diesen Schokoriegeln aus einer Nuss-Fruchtmischung genau richtig.

Nimm Dir Zeit und stelle sie mit Liebe selber her!

 

Zutaten:

100 g Cashewkerne

100 g Mandeln

100 g Datteln

50 g Rosinen (wer es süßer mag, dann 100 g)

2 EL Kakaopulver

3 Tr. ätherisches Orangenöl

¼ TL Lebkuchengewürz optional

 

Zubereitung:

Cashewkerne und Mandeln über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen und die Cashewkerne und Mandeln gut abspülen. Datteln kleinschneiden und mit den Rosinen mit Wasser gerade so bedecken, dass die Früchte im Wasser sind und ca. 2h einweichen.

 

Cashewkerneeingeweichte Mandeln

 

 

 

 

 

eingeweichte Datteln

eingeweichte Rosinen

 

 

 

 

 

 

Danach zuerst die Datteln und die Rosinen mit dem Einweichwasser in einem Hochleistungsmixer mit Hilfe eines Stößels vermixen.

Nun Kakao, Lebkuchengewürz, Cashewkerne, Mandeln und das ätherische Öl dazu tun und noch einmal  kräftig vermixen. Die Kerne und Mandeln dürfen aber noch stückig sein.

 

Teig Schokotaler

 

Die Masse dann entweder auf ein mit Dörrfolie ausgelegtes Dörrblech verstreichen (für die Riegel) oder mit 2 Esslöffel Taler formen und 12  Stunden trocknen. Danach die Dörrfolie entfernen, die Riegel oder Taler wenden und nochmals, je nach gewünschten Trocknungsgrad 6 -12 Stunden im Dörrgerät trocknen.

Wenn Du Riegel möchtest, dann die Masse auf dem Blech gleich in die gewünschten Riegelgröße einschneiden. So kannst du sie nach dem Trocknen besser trennen.

 

Teig auf Blech

 

Taler

 

Wer kein Dörrgerät hat, kann natürlich auch den Backofen nehmen und nur auf 50 Grad einstellen und die Backofentüre einen Spalt offen lassen.

Wenn die Riegel gut durchgetrocknet sind, kannst du sie in einem Glas oder einer Dose einige Wochen aufbewahren. Vermutlich sind sie aber fast so schnell gegessen, wie zubereitet.

 

Viel Freude und lass Dir Deine Schokoriegel / Schokotaler schmecken!

 

Taler fertig

Ich habe sie auch schon verschenkt und sie sind sehr gut angekommen.

Alle Saaten, Nüsse und Kerne sollten wenn möglich vorher eingeweicht, abgespült und wieder getrocknet werden. Durch das Einweichen wird ein großer Teil der Inhibitoren (das sind sog. Wachstumshemmer, die den Samen am Keimen hindert) abgebaut und rausgeschwemmt. Eingeweichte Samen und Nüsse sind durch das Lagern im Wasser sozusagen zum Keimen aktiviert worden und stehen daher nun in voller Lebenskraft zu Verfügung. Dies kommt natürlich auch unser Verdauung zu Gute.

Trotzdem möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass der übermäßige Verzehr von Samen und Nüssen für unsere Gesundheit nicht förderlich ist. Es sollten seltene Ausnahmen sein. Noch mehr gilt dies für die Kombination von Trockenfrüchten, Nüssen und Fetten. Diese Mischung kann der Körper nicht optimal verstoffwechseln, da die einzelnen Bestandteile unterschiedlich verdaut werden. Achte daher bitte auf Deinen Körper und belasse es bei Ausnahmen.

Bleib duftend gesund und froh

Ellen 

4 Gedanken zu „Schokoriegel / Schokotaler

  1. Klingt sehr lecker. Dazu liebe ich Datteln… @@Super.
    Werde diese mal am Wochenende herstellen. ♥ Dank 💞 für immer wieder neu Inspiration

    • Danke Martina,
      ja, probier die Schokotaler mal aus und gib mir gerne Rückmeldung.
      Viel Freude beim Herstellen und Verköstigen.
      Alles Liebe,
      Ellen

  2. Hallo Ellen,
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Ich bin allerdings über deine Aussage bezüglich Nüssen uns Samen ziemlich verwirrt.
    Ich esse statt Schokolade täglich 1-2 Hände voll Studentenfutter als Nervennahrung mit vielen Walnüssen und kürbiskernen. Ich dachte, die u.a. Fettsäuren in den Walnüssen und das Eisen in den kürbiskernen wären gut für mich ..

    Wie oft und viel darf ich davon …?

    Viele Grüsse, Nicole

    • Liebe Nicole,
      „dürfen“ darfst Du immer – es kommt ja darauf an, wie es Dir bekommt.
      Auf meinen Seiten gebe ich MEINE Erfahrungen weiter und möchte dazu inspirieren auch mal Neues auszuprobieren.
      Ebenso möchte ich aber auch dazu anregen, die Warnsignale des Körper zu verstehen, bzw. vorzubeugen, dass er erst gar keine Warnsignale aussenden muss. Dazu gehört für mich, dass ich aufkläre, bzw. Tipps gebe, was für Probleme entstehen könnten… wie eben beim Verzehr von bestimmten Kombinationen…
      Das kannst Du als Präventivmaßnahmen verstehen. Wie der Einzelne damit umgeht, dass darf jeder selber entscheiden…
      Alles Liebe
      Ellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.