Wildkräuter im Salat

Vitaminbombe

Grüner Salat, verfeinert mit Wildkräutern, Sprossen und Blüten.

 

Nicht nur für das Auge ein absoluter Genuss 🙂

 

Hier eine Inspiration für einen leckeren, gesunden und schnell gemachten Salat.

 

Zutaten:

  • 1 beliebiger grüner Salat
  • 1 Hand voll Rucola
  • Erbsensprossen ( 2 – 4 Tage vorher keimen lassen)
  • 1 Hand voll Wild – oder Gartenkräuter, z.B. Löwenzahn, Sauerampfer, Schafgarbe, Vogelmiere, Spitzwegerich, Giersch, Gundermann, o.a.
  • Wild- oder Gartenblüten, z.B. von Gänseblümchen, Ringelblume (Calendula)

Entweder einfach so genießen oder, wer möchte, kann sich noch eine Soße aus frisch gepresstem Orangensaft mit einem kleinen Schuss frischem Oliven- oder Leinöl machen. Knackig frisch und urgesund.

 

Löwenzahn mit BlütenLöwenzahn ist wohl eines der bekanntesten Wildkräutern.

Wer kennt sie nicht, die dicken gelben Blüten mit ihren länglichen grünen, welligen Blättern dazu. Diese all bekannte Blume hilft bei der Reinigung von Leber und Niere und liefert viele Vitamine und unterstützt dadurch auch unserem Immunsystem. Lasse dich durch den etwas bitteren Geschmack nicht davon abhalten, diese Vitaminbombe zu genießen. Mit der Zeit wirst Dusie lieben lernen.

Vom Löwenzahn gibt es über 100 Unterarten mit unterschiedlichen Blattformen.

 

 

Wiese mit GänseblümchenAuch das Gänseblümchen kennt man von Kindesbeinen an, aber wer integriert es schon in seine Ernährung? Dabei wirkt es sich mit seinen enthaltenen Mineralsoffen und Vitaminen nicht nur positiv auf unseren Stoffwechsel aus, sondern besitzt auch noch eine aufheiternde und stärkende Wirkung auf unsere Psyche. Also ran an die Blümchen (und Blätter).

 

 

 

wilder Sauerampfer

 

Der Sauerampfer ist wie sein Name beschreibt: sauer.

Mit ihm unterstützen wir unseren Körper bei der Blutreinigung. Er sollte durch die enthaltene Oxalsäure aber nur in Maßen verzehrt werden.

 

 

 

 

Rucola im GartenRucola, auch Rauke genannt schmeckt nussig und leicht scharf.

Rucola besitzt neben vielen weiteren Vitaminen und Nährstoffen einen sehr hohen Gehalt an Vitamin C und ist in diesem Punkt sogar der Orange überlegen. Außerdem ist er reich an Folsäure und ist eine gute Quelle für Eisen, Kalzium und Kalium.

Bei gekauftem Rucola ist in den Stielen der Blätter recht viel Nitrat enthalten. Dies kommt daher, dass dieser Salat meist in Gewächshäusern mit wenig Licht und niedrigen Temperaturen aufwächst , was verhindert, dass die Pflanze das aufgenommene Nitrat optimal abbauen kann. Daher empfehle ich Rucola im eigene Garten anzubauen. Er ist anspruchslos und vermehrt sich selber.

 

Ringelblume
Auch die Ringelblume oder auch Calendula genannt vermehrt sich, einmal angepflanzt unermüdlich weiter.

Bei ihr kann man Blüten als auch die Blätter verwenden. Beide enthalten heilende Wirkstoffe.

So sorgt die Ringelblume für eine schnelle Wundheilung, für die sie wegen ihrer keimtötenden und entzündungshemmenden Eigenschaften auch hauptsächlich eingesetzt wird.

 

 

 

 

Sprossen aus ErbsenErbsensprossen sind ein wahres Wundernahrungsmittel, denn wenn man sie in Wasser einweicht und sie zu keimen beginnen, werden aus ihnen wahre Vitalstoff-Kraftwerke.

Während ungekeimte, trockene Erbsen keinerlei Vitamin C enthalten, liefern gekeimte Erbsensprossen genau wie der Rucola weitaus mehr Vitamin C als frische Orangen. Sprossen allgemein sind sehr reich an aktiven Enzymen, wertvollen Antioxidantien und anderen Vitalstoffen. Außerdem sind sie durch den Keimvorgang regelrecht lebendig und liefern unglaublich wertvolle und frische Vitalstoffe.

Und das Beste ist, dass man sie das ganze Jahr über selber ziehen kann.

 

 

Anstatt zu Nahrungsergänzungsmittel zu greifen, solltest Du Dich an die

ursprünglichste und natürlichste Nahrung des Menschen halten:

 

Wildkräuter und Wildfrüchte!

 

Sie sind super gesund, köstlich im Geschmack, sättigen angenehm, sind einfach in der Zubereitung und das Beste:

 

völlig kostenlos – aber eben nicht umsonst 🙂

 

Bedenke: dieses frische Nahrungsangebot aus der Natur besteht das ganze Jahr über – selbst im Winter bei Frost und Schnee lassen sich noch Wildkräuter finden.

 

Und genau diese Kraft, diesen Erhaltungstriebwillen, diese Lebendigkeit

der Wildkräuter benötigen unsere Zellen.

 

Gerade Wildkräuter mit ihren enthaltenen Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen unterstützen unseren Organismus wesentlich besser als jedes andere Nahrungsmittel. Selbst Freiland – Biosalate und Gemüse können nicht mit den Inhaltsstoffen der Wildkräuter konkurrieren.

Lerne wieder Wildkräuter zu erkennen,  zu bestimmen und natürlich zu sammeln!

Lerne Deine Lieblingsfavoriten in Deinen Ernährungsplan mit einzubauen! Versuche herkömmlichen Salat immer mehr durch Wildkräuter zu ersetzen. Dein Körper wird es Dir danken. Hier ein Rezept für einen Wildkräuter – Smoothie: Klicke hier

Schaue auch meine anderen Rezept an. Ich versuche fast überall Wildkräuter mit einzubeziehen. Hast Du Dir schon mein kostenloses E-Book heruntergeladen?

HIER findest Du Empfehlungen für Deine Sprossenzucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.